Mittelschule Scheinfeld schullogo ms 08 im Schulverbund mit Iphofen und Marktbreit


Handys und Cybermobbing

 

Selbstverständlich gehen viele junge Menschen verantwortungsbewusst mit den Möglichkeiten um, die ein modernes Handy oder Smartphone heute bietet.

Davon reden wir hier nicht.

Dieses Thema erzeugt nämlich an unserer Schule zuweilen großen Ärger.

Handys haben heute nicht nur die Telefonfunktion, wegen derer manche Eltern die Mitnahme in die Schule erlauben oder wünschen.

Vielmehr bieten die Dinger durch die Internetfähigkeit und wegen vieler verschiedener Apps sowie durch die Foto- und Sprachrekorder-Funktionen unseren Kindern ein gefährliches Spielzeug: Man kann die Geräte ganz leicht zum Schaden anderer einsetzen.

Es ist vorgekommen, dass Schüler aus "Spaß" oder aus irgendeinem Vergeltungsbedürfnis heraus andere Schüler in problematischen Situationen - etwa im Sport-Umkleideraum - fotographiert und das Bild danach veröffentlicht haben.

Damit haben unsere Kinder quasi eine "Waffe" in der Hand, die sie zum Schaden anderer oder zur Störung des Zusammenlebens und letztlich des Schulfriedens jederzeit benutzen können.

Wir wissen genau, dass viele Schüler die Tragweite solcher Aktionen gar nicht abschätzen können und bei manchen Kindern die inneren ethischen Kontrollfunktionen noch gar nicht entwickelt sind.

Man gibt ja Kindern aus diesen Gründen der mangelnden Reife und des mangelnden Überblicks auch noch keinen Führerschein für ein Auto.

Es kann auch gar nicht sein, dass wir den permanenten Dauergebrauch dieser Bildplatten erlauben sollen: Es gibt auch im Leben Räume und Zeiten, in denen das Handy gefälligst aus bleibt. Das kann im Flugzeug, am Mittagstisch, in einer Gesprächsrunde, auf der Intensivstation im Krankenhaus, beim Bewerbungsgespräch mit dem Personalchef oder bei einer Beerdigungsfeier sein.

Auf so ein Verzichtverhalten haben wir unsere Kinder vorzubereiten.

Natürlich ist so ein Handy mittlerweilen auch zum Statussymbol avanciert, dessen raffinierte Möglichkeiten und dessen hoher Preis vermeintlich das Selbstwertgefühl eines jungen Menschen bestimmen können.

Wir wollen aber, dass unsere Kinder lernen, ihr Selbstwertgefühl durch persönliche Stärken zu steigern.

Manche Eltern sagen uns ganz klar, dass sie es nicht mehr in der Hand haben, ihrem Kind die Mitnahme eines solchen Handys zu verbieten. Viele haben die erziehliche Steuerung ihres Kindes in der Hinsicht verloren.

Wir haben ausgewachsene Neuntklässlerinnen erlebt, die auf den Knien flehend (kein Witz!) den Lehrer weinend um die Rückgabe ihres im Unterricht abgenommenen Handys gebeten haben.

Hier stimmt etwas Grundsätzliches nicht mehr.

In unserer Schule ist das Einschalten eines Handys nur nach Absprache mit einer Lehrkraft erlaubt, weil es selbstverständlich ab und zu den begründeten Wunsch gibt, daheim anzurufen.

Das ist aber auch jederzeit vom Lehrerzimmer oder vom Büro aus möglich.

Ansonsten haben die Geräte bitte aus zu bleiben und dürfen auch nicht im Standby-Modus laufen.

Das Problem ist die Kontrolle dieser Regel. Das System Schule gibt uns dazu gar nicht die Möglichkeit, und die Inflation, der irre Run und die extreme Attraktivität dieser Geräte behindern viele Möglichkeiten der ausreichenden Kontrolle auch für uns in der Schule.

Hier sind wir auch auf das Wissen, das Bewusstsein, die Einsicht, die sichere innere Haltung und das Verständnis der Eltern ganz besonders angewiesen.

Es ist auch eine  wichtige Frage, wie die Eltern dieses heikle Thema zu Hause thematisieren und wie sie mit ihren Kindern darüber reden, von der eigenen Vorbildfunktion ganz zu schweigen.

Eine Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern ist sicher gut.


Rainer Bayer


(Beitrag wird noch erweitert)

Hier vielleicht einige Links zur Hilfe und Information:

Was die Kriminalpolizei zu dem Thema sagt

Was ist eigentlich "Cyber-Mobbing"?

Was sagt die Hirnforschung zum Thema?

"Verklickt" - Aus dem konkreten Altagswahnsinn mit der Waffe "Handy" (Lesen Sie da `mal den Tagesablauf so einer Mobbing-Geschichte ab Seite 12!)

Goldene Handyregeln

Gemobbter Bürger: Spione in der Hosentasche

Online-Hype und Sucht: PINTA-Studie der Drogenbeauftragten des Bundes im Ministerium für Gesundheit



  • Holztag 2019

    Schüler der 8. Klasse bauen Sitzbänke aus Lärchenholz

    IMG 1528

    Für das Projekt "Grünes Klassenzimmer im Freien" hatten die Schüler der 8. Klasse die Lärchenholzteile für die Sitzbänke bereits in der Schule und in der Schreinerei Freimann vorbereitet.

     

    IMG 1534

    Am Scheinfelder Holztag präsentierte sich die Mittelschule Scheinfeld mit einem Stand 

     

    IMG 1533

    Sozialpädagogin Katharina Blume ist die Leiterin des Projektes

     

    IMG 1540

    Wohlfühlkurs auf der fertigen Sitzbank

     

    IMG 1541

    Die Scheinfelder Holzfee Antonia Günther und die Bayerische Waldkönigin Kerstin Seitz besuchten unseren Stand

     

     

     

  • Schreinerei Freimann 2019

    in Rödelsee bietet Schülern der 8. Klasse Praxisunterricht im Holzbau#

    Link zum Arbeitsladen am Scheinfelder Holztag

     IMG 1508

     

    IMG 1497

     

    IMG 1503

    Im Rahmen des Praxisprojekts "Grünes Klassenzimmer" bauen Schüler der 8. Klasse zur Zeit Sitzbänke aus Holz für Unterrichtsstunden im Freien.

    Auf einer Rasenfläche auf dem Schulgelände entsteht ein "Grünes Klassenzimmer" mit Sitzgelegenheiten, die von unseren Schülern im Rahmen der Praxisorientierung selbst hergestellt werden.

    IMG 1505

    Organisiert hat das Projekt die Sozialpädagogin unserer Schule, Frau Katharina Blume. Es läuft in Zusammenarbeit mit der Jugend-Umweltstation des Tierparks in Sommerhausen am Main und der Schreinerei Freimann in Rödelsee.

     

    IMG 1496

    Schreinermeister Winfried Freimann hat eine Schülergruppe in seinen Betrieb in Rödelsee eingeladen und zeigt den vierzehnjährigen Jungs den Aufbau der 15 Holzbänke aus Lärchenholz.

    IMG 1499

    Zuerst wird die Lage der Bohrungen für die Holzschrauben festgelegt und angezeichnet.

     

    IMG 1504

     

    IMG 1501

     

    IMG 1506

     

    IMG 1507

    Die Teile einer Sitzbank aus Lärchenholz für des Klassenzimmer im Freien werden mit Bauschrauben verbunden.

    Vorher wurden mit der Ständerbohrmaschine die Bohrungen nach den angezeichneten Maßen gesetzt.

     

    IMG 1491

     Jeder Bauschritt wird vorher erklärt. Wichtig sind auch die Sicherheitshinweise.

     

    IMG 1493

    Die fertige Sitzbank, allerdings noch nicht verschraubt

     

    IMG 1494

     

    IMG 1511

    Werklehrer Julian Hermann unterstützt die organisatorischen Planungen mit werkpädagogischem Fachwissen

     

    IMG 1512

    Im Werkraum unserer Schule  arbeiten die Schüler der 8. Klasse Sonderschichten, um den Workshop "Sitzbänke" für den Scheinfelder Holztag vorzubereiten

    Hier werden die Kanten der Sitzbretter aus Lärchenholz mit der Maschine gebrochen

     

    IMG 1509

    Alle Maße müssen stimmen und werden nochmal mit dem Plan abgeglichen

     

    IMG 1508

     

    IMG 1510

    An der Ständerbohrmaschine werden die Bohrungen für die Holzschrauben gesetzt

     

     

     

     

     

  • Sportfest September 2019

    IMG 1466

    Eindrücke von den Bundesjugenspielen im Herbst 2019

    Alle Klassen unserer Schulen nahmen teil an den verschiedenen Leichtathletik-Disziplinen 

    Langstreckenlauf (800m oder 1000 m), Sprint (75 m oder 100 n), Weitsprung und Schlagball (80 Gramm oder 200 Gramm).

    Es gab zahlreiche Siger- und Ehrenurkunden.

    IMG 1464

     

    IMG 1465

     

    IMG 1468

    Bei Kurzstreckenlauf kommt es auch auf die richtige Starttechnik an

     

    IMG 1467

     

     

     

  • Christus geht mit uns

    Christus geht mit uns durch dick und dünn - Schulanfangsgottesdienst 2019

    Altar 19

    "Es gibt Berge und Täler, Höhen und Tiefen, dick und dünn in einem Schuljahr", gab Pfarrer Joachim Roth unseren Schülern im diesjährigen Schulanfangsgottesdienst mit auf den Weg.

    Gott sei immer bei uns und er gehe den Weg mit uns.

    Wir sind nicht allein und müssen uns nicht fürchten, denn der Herr ist eine feste Burg.

     

    Ball 19

    Religionslehrerin Ruth Jung beschrieb ein Spiel, das die Schüler einer Klasse in der Evangelischen Erlöserkirche auch gleich ausprobierten. Zunächst sollten die Spieler einen Ball immer einem gegenüber stehenden Mitschüler zuspielen, wobei Ruth Jung die Zahl der Bälle ständig steigerte.

    Zum Schluss waren es fünf Bälle und die Schüler mussten einander ansehen, sich beachten, auf den anderen schauen, sich konzentrieren und den Ball auch so zuspielen, dass der andere eine Chance hatte, ihn auch zu fangen.

     

    Dass wir uns aufeinander einstellen müssen, das begleitet uns unser ganzes Leben lang und es ist wichtig, wenn wir miteinander Schule gestalten, den Unterricht mittragen und lernen.

    Dabei müsse man Regeln beachten, betonte Gemeindereferentin Jutta Friedel in ihrer Predigt, so, wie bei einem einfachen Ballspiel.

     

    Pfarrer Roth wünschte uns zu diesem Bewusstsein und zu dieser Haltung Gottes Beistand und Segen.

     

    Mit dem Lied "Wir wollen aufsteh´n und aufeinander zugeh´n" bekräftigten die Schüler den Gottesdienst.

     

     

     

  • Abschlussfeier 2019

    Klassenfoto geschn 2

    Die Abschlussklasse 9

    Begruessung Herr Schmelzer

    Studienrat Hermann Schmelzer begrüßte die Gäste


    die Schulbesten

    Rektor Dotterweich überreichte Präsente an die beiden Klassenbesten


    Elternbeirat

    Unsere beiden Elternbeiräte übergaben jedem Abschlussschüler eine Rose

    Vorher erhielten die Absolventen die Zeugnisse aus der Hand ihres Klassenlehrers Florian Schwarz


    Buergerm Seifert

    Bürgermeister Claus Seifert bei seiner kurzen Ansprache an die Abschlussschüler


    Verabsch Obernoeder

    Rektor Gerhard Dotterweich verabschiedete die Religionslehrerin Anja Obernöder, die an eine andere Schule wechselt


    Verabschiedg Herr Buerkl

    In den Ruhestand wechselte unser langjähriger Konrektor Lothar Bürkl


    Audioteam

    Die Schüler der Klasse 8M kümmerten sich um den richtigen Ton


    Rede Schul- u Klassensprecher

    Der Schulsprecher blickte in seiner Rede auf die zurückliegende Schulzeit


    T shirt Schwarz

    Als "Abschiedsgeschenk" musste der unerschütterliche Dortmund-Fan Florian Schwarz ein Bayerntrikot anziehen. Was er jahrelang vermeiden konnte - seine Klasse konnte den leidenschaftlichen Haute Couturier der aktuellen Fußballmode bisher nicht auf einen südlicheren Fußballverein umstimmen - musste Florian Schwarz jetzt zur Erheiterung der Gäste einmal wahr machen und damit zum Schluss doch noch in der sauren Apfel beißen.


    Bericht: Rainer Bayer





  • Segeln auf dem IJsselmeer 2019

    Gruppenfoto 3

    Die 7. Klasse in den Niederlanden auf Klassenfahrt

    Read more...

Lage: Mittelschule Scheinfeld - 91443 Scheinfeld, Lerchenbühlstraße 19 - 800 m im Norden des Stadtzentrums - GPS: 49.67283548650958 ,  10.462782382965088