Mittelschule Scheinfeld schullogo ms 08 im Schulverbund mit Iphofen und Marktbreit


Drei Klassen wurden verabschiedet - Rückblick auf die wertvollen Momente des Schullebens

9a 2018 15 proz geschnitten

Klasse 9a


9b 2018 15 proz

Klasse 9b


10M ohne 80 proz

 Klasse 10M


klavierspieler

Ein Schüler der M10 erfreute mit einem Klavierstück.


klassensprecher 10 m

Heuer führten die Schüler selbst durch den Abend und sagten den jeweils nächsten Programmpunkt an.


schulleiter

Rektor Gerhard Dotterweich bezog das Thema "Wir schaffen das!" auf die Abschlussprüfungen unserer Schülerinnen und Schüler. Oft hätten sich manche die Frage gestellt: "Schaffen wir das?"

Pater Andreas Murk vom Kloster Schwarzenberg erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass wir als Menschen doch nicht nur die Summe unserer Leistungen sind und jedenfalls ein "Ansehen" bei Gott haben. Mit der Frage, ob man etwas schaffe, stehe der Mensch eben nicht allein und dürfe gläubig auf Gottes Zutun bauen.

uebergabe zeugnisse


auuszeichng der klassenbesten

Gerhard Dotterweich zeichnete drei Schüler mit den jeweils klassenbesten Prüfungsleistungen aus und überreichte ihnen ein kleines Geschenk.


tanz 2


tanz 3

Als besondere Überraschung kam die komplette Schülergruppe der Arbeitsgemeinschaft "Sport- und Ausdruckstanz" unter der Leitung von Frau Andrea Härtel mit zwei Tanzeinlagen. Die Ag der Realschule Schwarzenberg kooperiert mit der Mittelschule Scheinfeld und die Sondereinlage galt zweien unserer Abschlussschüler, die über mehrere Schuljahre Teil der Tanzgruppe waren.


klassensprecher 2

Die Klassensprecher aller drei Abschlussklassen baten ihre Klassen- und Fachlehrer nach vorne und bedankten sich.


klassensprecher 3


dank an lehrer


Szenen aus dem Schulleben der drei Abschlussklassen gab es jeweils in selbst hergestellten und mit Musik begleiteten Bildpräsentationen.


Schulcombo 1

Die Schülercombo unserer Mittelschule unter der Leitung von Studienrat Hermann Schmelzer lockerte den Abend musikalisch auf.


auszeichnung sozialpreis

Zwei unserer Abschlussschüler wurden für ihr dauerndes soziales Engagement geehrt. Der Vorsitzende des Schulverbandes überreichte an die beiden ein kleines Präsent.


Ein besonderer Abschied wurde unserem langjährigen Englischlehrer, Herrn Killen McNeill, zuteil. 42 Jahre hatte der irischstämmige Pädagoge unsere Schülerinnen und Schüler unterrichtet und konnte als Native Speaker und Kenner der britischen Inseln stets besondere Impulse in seinen Unterricht einbringen. Unvergessen für viele ehemalige Schüler sind die Englandfahrten, die Killen McNeill organisiert und durchgeführt hat und die seinen Englischschülern viele Begegnungen mit originalen Sprachsituationen ermöglichten.


lehrerband

Zum Schluss brachte das Lehrerkollegium eine Gesangseinlage.

Anschließend wartete auf alle Gäste ein reichhaltiges Buffet, das von unseren Fachlehrerinnen für Hauswirtschaft nd Soziales, Frau Krug und Frau Feindert, sowie von den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse mit viel Liebe zubereitet wurde.






  • Betriebserkundung der Firma FRITSCH in Kitzingen

    Betriebsberkundg Fritsch 2018 2

    Die Klasse 7 nach der Erkundung der Montagehalle der Firma Fritsch - Bäckereimaschinen in Kitzingen

    Zur Berufsvorbereitung gehört in der 7. Klasse die Erkundung eines Industriebetriebs. Die Firma FRITSCH mit den Standorten Markt Einersheim und Kitzingen produziert Bäckereimaschinen. Es sind oft große Produktionsbandstraßen, die durch intelligente Elektronik weitgehend automatisch Backprodukte wie Pizzateigronden, Brötchen oder Croissants herstellen. 

    Besonders beeindruckend war die Brezelmaschine, die von den Entwicklern der Firma den komplexen Handlungsablauf des "Brezenschlingens" "beigebracht" bekam.

    Wir fanden besonders die Vorgänge der Endmontage dieser Backautomaten interessant. Viele Kabel hingen überall noch ungeordnet heraus und die beiden Ausbildungsleiter erklärten uns, was die Mechatroniker alles können müssen, um diese Kabel richtig anzuschließen.

    Mehrere aufwändige Probeläufe folgen nach der Montage und die Vorgänge müssen noch vielfach justiert werden, bis die Maschinen dann an Bäckereien in der ganzen Welt geliefert werden. Wir standen vor einer verpackten Maschine, die beispielsweise nach der Karibikinsel Puerto Rico adressiert war. Mit auf die Reise gehen dann immer Industriemechaniker der Firma FRITSCH, welche die Maschinen dann dort aufstellen und testen.

    Wir stellten uns vor, dass wir als Monteure abends nach getaner Arbeit dann sicher noch ein Bad im warmen Karibikwasser nehmen würden.

    Die Firma FRITSCH bildet in mehreren Ausbildungsberufen aus.

    So sieht die Brezenmaschine aus. Sie kann in der Stunde 2.000 Brezen backen.

    Bericht: Rainer Bayer


  • Projektarbeit mit unserer Partnerfirma Dennert 2018

    Fertige Handystaender

    Ausbilder und Azubis bauen mit Schülern der 8. Klasse Handyhalter aus Beton

    Mit einem fünfköpfige Team und viel Material im Gepäck reiste die Firma Dennert unter der Leitung von Herrn Menzel an zwei Tagen im November 2018 an, um mit den beiden achten Klassen das geplante Praxisprojekt „Handyhalter" zu realisieren. Die Schüler hatten den Betrieb der Firma in Schlüsselfeld bereits im Sommer ausführlich erkunden dürfen.

    Nach einer kurzen Begrüßungsrunde durch die Lehrkräfte und den Ausbildungsleiter, Herrn Menzel, wurden die Schüler in drei Gruppen geteilt und den Fachbereichen "Technisches Zeichen" und "Zimmerei und Betonbau" mit den jeweiligen Ausbildern und Azubis zugeteilt. Nun konnte die Arbeit , die pro Klasse jeweils einen ganzen Schultag dauerte, beginnen.

    Für das außerordentliche Engagement möchte sich an dieser Stelle die Mittelschule beim Ausbildungsteam recht herzlich bedanken.

    dennert 1

    Schülerbericht

    Bauanleitung für einen Handyhalter aus Beton

    Zuerst benötigst du eine Bauanleitung und einen Plan, damit du später weißt, wie das Werkstück aussehen soll.


    dennert 2

    Hier ist der Handyhalter aus Holz und Beton in der sogenannten

    "Drei-Tafel-Projektion"

    dargestellt. Dies ist auch ein Technisches Zeichenverfahren, das wir sonst im Technikunterricht unserer Schule neben der isometrischen und der dimetrischen Darstellung anwenden.


    dennert 3

    Hier sieht man die Stückliste mit den genauen Maßen der Halbzeuge. Darunter ist das Bauprojekt nochmal in der Isometrischen Perspektive (30°/30°, alle Maße unverkürzt) dargestellt.


    dennert 4

    Planungsarbeit mit einem CAD-Programm


    dennert 5

    Exaktes Messen vor der Bearbeitung ist unabdinglich


    dennert 6

    Für die Form, in die du später Beton gießt, benötigst du vier Leisten, eine Bodenplatte, ein mit einer Nut versehenes Holzstück für die Handybefestigung, das Firmenlogo aus Gummi und ein doppelseitiges Klebeband. Ferner wird eine Feinsäge, eine Schneidlade und Klebeband bereitgestellt.


    dennert 7 zwingen

    Die Schalung oder Gussform ist hier vorbereitet

    Zunächst schneidest du je zwei Leisten mit den Maßen 132 mm und 90 mm mit Hilfe der Feinsäge und Schneidelade zu. Die Leisten werden in rechteckiger Anordnung mit doppelseitigem Klebeband auf die quadratische Grundplatte geklebt. Ebenso wird das Gummilogo an einer Seite befestigt, wobei darauf zu achten ist, dass die glatte Seite am Holz steht. Nun wird mittig in die Schalung das Holz mit der Nut nach unten geklebt, so dass später die Aussparung sichtbar wird.


    dennert 8


    dennert 9

    Schalöl wird als Trennmittel zwischen Holz und Beton aufgebracht


    dennert 10 betonieren

    Einbringen des Betons in die Schalform


    dennert 11 einbringen beton


    Damit kein Beton auslaufen kann, wird ein Klebeband um die Schalung gewickelt. Vorher kann Schalöl mit einem Lappen in die Form verteilt werden, damit der Beton nicht kleben bleibt. Nun wird der Beton in die Form gegossen und nach einer Ruhezeit von circa 3 Tagen kann das Bauteil aus der Form genommen werden.


    dennert 12 beton werkstcke

     Die fertigen Werkstücke werden zum Durchtrocknen gelegt. Der Beton bindet ab.


    Damit kein Beton auslaufen kann, wird ein Klebeband um die Schalung gewickelt. Im Anschluss kann Schalöl mit einem Lappen in die Form verteilt werden, damit der Beton nicht kleben bleibt. Nun wird der Beton in die Form gegossen und nach einer Ruhezeit von ca. 3 Tagen kann das Bauteil aus der Form genommen werden.


    Fertige Handystaender

    Jetzt kann man dem grauen Betonhalter noch Farbe geben. Die hohe Betondichte sorgt jedenfalls für eine große Masse und ein entsprechendes Gewicht, damit der Halter nicht so leicht umfällt.


    Bericht: Hermann Schmelzer, Rainer Bayer und Schüler der 8. Klassen


  • Bau eines elektronischen Tastschalters 2018

    IMG 0803

    Im Technikunterricht der 9. Klasse beschäftigen wir uns auch mit dem Aufbau elektronischer Schaltungen.Durch Berühren zweier Lötpunkte, die normal keine Verbindung haben, fließt über die geringe Feuchtigkeit der Haut am Finger ein winziger Basisstrom  von Plus zur Basis des pnp-Transistors.

    IMG 0802

    Dieser kleine Basisstrom reicht, damit der Transistor den Hauptstrom oder Arbeitsstrom vom Kollektor zum Emitter öffnet und dadurch die LED zum Leuchten bringt.

    Gedämpft werden muss der Arbeitsstrom durch einen 130-Ohm-Widerstand, um genau den passenden Strom an die LED zu bringen, die nur eine Spannung von 1,8 Volt verträgt.

    IMG 0804

    Solche Teilschaltungen sind oft in großen elektronischen Schaltkreisen etwa von Maschinen integriert, wenn allein durch Berühren ein Schalter betätigt wird. Technisch nennt man das einen "Tastschalter". Wir finden solche Schaltkreise draußen im Maschinenbau etwa bei der Betriebserkundung bei der Firma FRITSCH in Markt Einersheim und Kitzingen. Die Ausbildung zu dieser Technik führt dort zum Elektroniker für Automatisierungstechnik.


    IMG 0798

    Vor dem Bau haben wir gemeinsam aus den Leistungsanforderungen einen Stromlaufplan abgeleitet und konstruiert. Aus dem Fundus der elektronischen Bauteile suchen die Schüler dann die benötigten Teile aus und bringen sie mit der Fügetechnik des Weichlötens auf eine Holzplatine auf.


    IMG 0805


    Bericht: Rainer Bayer


  • Aus dem Technikunterricht 2018

    Bau einer Holzbox für das Geo-Dreieck

    2018-11-05 21.57.38 - Kopie

    Am Anfang jeder Arbeit steht bei uns eine Skizze und ein Plan

    2018-11-05 21.57.49

    Hier wählen wir die Zweitafel-Projektion im Maßstab 1:1


    2018-11-05 21.57.10

    Besondere Eckverbindungen werden nochmals mit Hilfe einer Skizze herausgezeichnet


    2018-11-05 15.35.37

    Mit der Laubsäge werden die Sperrholzplatten auf Maß geschnitten und danach mit der Tischschleifmethode gemeinsam zurecht geschliffen.


    2018-11-05 16.15.39

    Mit Hilfe der Schneidlade längen wir mit der Feinsäge die Fichtenholzleisten ab


    2018-11-05 16.15.53

    Wer genau arbeitet, schafft es, dass Fichtenhölzer und Sperrholzplatten genau bündig abschließen


    2018-11-05 14.39.18

    Die Verleimung mit Weißleim braucht Druck zum Abbinden


    2018-11-05 14.40.22

    Das Scharnierband aus Kunststoff wird mit Weißleim aufgebracht


    2018-11-05 14.39.50

    Die Metallschließe hält die Box geschlossen

    2018-11-05 15.35.17

    Die Utensilien für das technische und geometrische Zeichnen finden Platz


    Bericht: Rainer Bayer



  • Sportfest Herbst 2018

    Note 1 im Sport - Eindrücke von unserem Leichtathletik-Sportfest im September 2018

    die jungen damen

    Mit Begeisterung nahmen unsere Schülerinnen und Schüler am diesjährigen Sportfest im September 2018 teil. Bei den Leichtathletik-Leistungen ging es um Weitsprung, Ballwurf, Sprint und Langstreckenlauf. Es gab erstaunlich viele Sieger- und Ehrenurkunden.

    Instruktionen vor dem 800 m Lauf

    Letzte Instruktionen vor dem 800-Meter-Lauf der Damen


    Auf die Plaetze


    Die Jungs beim 1000 m Lauf

    Beim 1000-Meter-Lauf der Herren



  • Anfangsgottesdienst 2018

    Wir sind nicht allein - Gott schaut auf unsere Wurzeln

    Altar 2 klein

    Mit einem Baum verglichen Jutta Friedel, Pfarrer Joachim Roth und Religionslehrerin Ruth Jung uns Menschen. Denn wie ein Baum brauchen wir Wurzeln, um überhaupt leben zu können und einen festen Stand in der Gemeinschaft zu haben.

    Die Wurzeln sind unsere Familie, die Kameraden und Freunde, ein gesundes Selbstwertgefühl, das Geschenk, geliebt zu werden und lieben zu können sowie der Glaube und die Hoffnung.

    Freunde klein

    Diese Wurzeln der Gemeinschaft sind die Grundlage, auf der wir überhaupt mit Freude und Interesse zur Schule gehen und im Wissen und Können weiterkommen können.

    Ein Baum würde ohne diese Wurzeln verkümmern und auch wir Menschen bedürfen dieser Lebensgrundlagen.

    In seinem Segen bedachte Pfarrer Roth uns alle mit der Zuneigung Gottes, damit wir mit genügend "Wurzelwerk" im kommenden Schuljahr versorgt sein mögen.

Lage: Mittelschule Scheinfeld - 91443 Scheinfeld, Lerchenbühlstraße 19 - 800 m im Norden des Stadtzentrums - GPS: 49.67283548650958 ,  10.462782382965088